Web Design
Wappen
Eiche_stammlos

Das erste Buch über die Familiengeschichte der Rekowski von Franz von Wantoch (Wotoch) Rekowski erschien bereits 1887 - siehe Literatur-Hinweise. Sein Sohn Wilhelm gab 35 Jahre später einen Nachtrag bzw. Ergänzung heraus.

 

Auszug aus:
Nachtrag zum Versuch einer Geschichte der aus den Landen Bütow und Lauenburg in Pommern stammenden Adels-Geschlechter”
Wilhelm von Wantoch-Rekowski, Erfurt 1921Wappen_Rekowskis

Rak auf polnisch, auf kaschubisch umgelautet in Rek, bedeutet Krebs, demnach war Rekow ein krebsreicher Ort. Wahrscheinlich waren demnach der Rekow-See (neben den Staniska-See, der große und kleine Borryn) mit Krebsen bevölkert, deren Verkauf den umwohnenden Grundbesitzern ansehnlichen Erlös eingebracht haben muss.

In einer Urkunde aus dem Jahr 1638 ist zumindest der Wappen der Wantoch-Rekowski beschrieben als quorum stemman cancer in camo florio et supra galeam stella, also Krebs im silbernen Felde und über dem Helme ein Stern.

Neben diesen gemeinsamen Abzeichen führen die verschiedenen Linien diese sie voneinander unterscheidende Merkmale im Wappen:

  • Die Wantoch evangelischer Linie zwei Adlerflügel als Helmzierde
  • Die Wantoch katholischer Linie ein Schwert im Schilde
  • Die Wrycz drei Lilien im obersten 3. Felde des Schildes
  • Die Gynz ein Schwert und im Schildfuße einen zum Sprung ausholenden Luchs
  • Ausnahme bei den Styp: Zwei natürliche Rosen im Schild und als Helmzierde drei Straußenfedern.

(1) von Rekowski(y)

Altes pommerellisches Adelsgeschlecht, dessen Wappen auf eine Zugehörigkeit zu den folgenden von Gynz-Rekowski schließen  lässt und das im 17. und 18. Jahrhundert in Westpreußen ansässig war.

Wappen: In Blau über einem waagerecht gestellten roten Krebs ein gestürztes silbernes Schwert mit goldenem Griff, begl. rechts von einem abnehmenden gesichteten gelben Halbmond und links von 2 übereinander gestellten 6-strahligen gelben Sternen.

(2) von Gynz-Rekowski

Altes pommerellisches Adelsgeschlecht des Stammes Wrycz (möglicherweise “Günther”), das nach seinem früheren Anteilbesitz in Reckow, Kreis Bütow, Pommern, den Besitznamen “Rekowski” führt. Der Name Gynz von Rekowski wurde erst von dem in der Schlacht bei Möckern gefallenen Kgl. Preuß. Major Franz Johann von Rekowski seit 1806 angenommen und mit königlicher Genehmigung vom Jahre 1810 seitdem geführt.

Wappen: Dreimal geteilt, oben in Silber ein liegender roter Krebs, in der Mitte in Blau ein liegender goldener Halbmond, zwischen gelben Sternen, unten in Silber ein aufspringender nat. Luchs.

(3) von Styp-Rekowski

Altes pommerellisches Adelsgeschlecht der Lande Bütow und Lauenburg, ein Zweig der Styp (Stiep, Stipp, Stip), das nach seinem ehemaligen Besitz in Reckow, Kreis Bütow, den Besitznamen ”Rekowski” hinzunahm und 1658 den Gr. Kurfürsten, 1688 dem Kurfürsten Friedrich III. huldigte.

Wappen: In Silber 2 gr.-beblätterte und gestielte rote Rosen pfahlweise nebeneinander.

(4) von Wantoch-RekowskiRekowski1

Altes pommerellisches Adelsgeschlecht der Lande Bütow und Lauenburg, ein Zweig der Wotoch (Wantoch, Wentoch, Woytoch), das nach seinem ehemaligen Besitz in Reckow, Kreis Bütow, den Besitznamen “Rekowski” hinzunahm. Die sichere Stammreihe beginnt mit Johann Wantoch (Wotoch usw.), um 1500 Edelmann in Reckow. Der genealogische Zusammenhang der folgenden Stämme A und B ist bisher nicht nachgewiesen

Wappen: Oben in Blau ein 6strahliger goldener Stern (Gwiazda), unten in Gold ein aufrechter roter Krebs.

Der NameWotoch wird Wantoch ausgesprochen und nur die polnische (slawische) Schreibweise lautet Wotoch, wobei das nasale subskribierte n oft aus Unkenntnis weggelassen wurde.

(5) von Wrycz-Rekowski

Altes pommerellisches Adelsgeschlecht der Lande Bütow und Lauenburg, ein Zweig der Wrycz (Fritsch, Fritz, Wrycon, usw.), das nach seinem ehemaligen Besitz in Reckow (Kr. Bütow), den Besitznamen “Rekowski” hinzunahm und 1658 dem Gr. Kurfürsten, 1688 dem Kurfürsten Friedrich III. huldigte.

Wappen: Zweimal geteilt; oben in Rot 3 fächerartig gestellte natürlich gr.-gestengelte und beblätterte f. Lilien, mitten in Blau ein liegender, nach rechts gekippter roter Krebs, unten in Gold ein nach links geneigter goldener Halbmond, begleitet links von 3 (2, 1) goldenen Sternen.

 

 

[Willkommen] [Wozu Verband?] [Wappen] [Beispiele] [Zum Namen] [Kaschubei] [Literatur] [Interessantes] [Gesucht!] [Intern] [Kontakt]

Styp-Rekowski(y)

Stcol Kopie

Wantoch-Rekowski(y)

Wacol Kopie

Wrycz-Rekowski(y)

Wrcol Kopie

Gynz-Rekowski(y)

Gycol Kopie